Den normalen Rosenkranz kennt wahrscheinlich jeder, ich persönlich habe eine besondere Form liebgewonnen, nämlich den Rosenkranz zur Schmerzhaften Muttergottes". Die Kirche kennt ein eigenes Fest in diesem Anliegen, bzw. Gedenken, am 15. September wird das Gedächtnis der Schmerzen Mariens gefeiert. Bei diesem Gottesdienst wird in feierlicher Form an die sieben Schmerzen Mariens erinnert, vor dem Evangelium wird eine eigene Sequenz eingefügt, beginnend mit: Christi Mutter stand mit Schmerzen ...

Diese „Sieben Schmerzen Mariens“ sind nach den liturgischen Texten:

1. die Weissagung Simeons (Lk 2,34-35)

2. die Flucht nach Ägypten (Mt 2, 13-15)

3. das dreitägige Suchen nach Jesus bei der Wallfahrt zum Tempel (Lk 2,41-52)

4. der Weg nach Golgota

5. die Kreuzigung Jesu

6. die Abnahme Jesu vom Kreuz

7. die Grablegung Jesu.

 


Wir wollen in dieser speziellen Andacht unseren Blick auf Maria richten und sehen, wie sie die schweren Stunden ihres Lebens mit gläubigem Herzen bewältigt hat. Die Betrachtungen dieser Andacht vereinen uns im Besonderen mit den Anliegen unseres Apostolates.

Gebetet wird dieser Rosenkranz im Prinzip gleich wie der normale Rosenkranz, man betet allerdings 7 Gesätzchen zu je 7 Ave Maria, mit folgenden Betrachtungen:

 

Der Beginn gleich, Credo, Vater Unser, 3 Gegrüßet seist du, Maria ...

zu jedem Gesätzchen

Vater unser ...

7 Gegrüßet seist du, Maria ...

Ehre sei dem Vater ...

0 mein Jesus ... (und so bei jedem Gesätzchen)

 

1. Simeon spricht zu Maria: Deine Seele wird ein Schwert durchdringen

Bete für die jungen Familien,

für alle, deren Hoffnungen zerstört wurden,

für zerbrochene Ehen.

2. Gott spricht in der Nacht: Nimm dein Kind und flieh nach Ägypten

Bete für alle Flüchtlinge,

für alle Opfer der Ungerechtigkeit und Gewalt,

für die verfolgten Christen.

3. Maria verliert ihr Kind und sucht es drei Tage lang

Bete für alle verzagten Eltern,

für alle gefährdeten Jugendlichen,

für alle suchenden Menschen

4. Maria begegnet ihrem kreuztragenden Sohne

Bete für alle Kreuzträger und Kranken,

für die Notleidenden an Leib und Seele ,

für alle Helfer und Tröster.

5. Maria steht unter dem Kreuz ihres Sohnes

Bete für die Rettung der Welt,

für alle Sünder,

für die Sterbenden.

6. Der Leichnam Jesu wird in den Schoß seiner Mutter gelegt

Bete für die Ungeborenen, die ihre Mütter abgetrieben haben,

für alle enttäuschten und alleinstehenden Menschen,

für alle Witwen und Waisen.

7. Der Leichnam Jesu wird ins Grab gelegt

Bete um die lebendige Hoffnung auf die Auferstehung,

um eine gute Sterbestunde,

für die Verstorbenen.


Einfügungen zu den einzelnen Ave Maria können sein

1. von dem dir Simeon so schmerzlich geweissagt hat

2. mit dem du nach Ägypten geflohen bist

3: den du drei Tage mit Schmerzen gesucht hast

4. den du auf seinem blutigen Kreuzweg begleitet hast

5. den du nach drei Stunden am Kreuze sterben sahst

6. dessen Leichnam du in deinen jungfräulichen Schoß genommen hast

7. den du trauernd ins Grab geleitet hast