Rosenkranzbruderschaft Landeck                   gegründet 1575 - wieder errichtet 2018

Kaum zu glauben aber wahr: in der Stadtpfarrkirche Landeck wurde vor exakt 443 Jahren - im Jahre 1575 die „erste“ Rosenkranzbruderschaft in der Diözese Brixen errichtet - damit auch die älteste dieser Art in ganz Tirol. Die Stiftungsurkunde ist mit 19. Oktober 1575 datiert, Pfr. Erasmus Stainer - seit 1572 Pfarrer in Zams - gilt als Initiator und Gründer dieser Bruderschaft. Landeck war damals noch keine eigenständige Pfarre, und gehörte als Kuratie zur Pfarre Zams.

 

Aus nicht mehr nachvollziehbaren Gründen geriet diese in den letzten Jahrzehnten in Vergessenheit - blieb aber „offiziell“ immer bestehen. Durch Zufallsfunden in verschiedenen Archiven und bei Nachforschungen zu anderen Jubiläen wurde man auf diese Gebetsgemeinschaft mit jahrhundertealter Tradition wieder aufmerksam. Das Interesse für diese Bruderschaft und deren Wiederbelebung wuchs und so machten sich wenige auf, sich für eine Wiedererrichtung stark zu machen. So wurde nach diesem langen Dornröschenschlaf die Rosenkranzbruderschaft Landeck zum Rosenkranzfest 2018 offiziell wieder neu errichtet, mit dem Ziel, diese auch für die Nachfolge-Generationen am Leben erhalten zu wollen.

 

Zeugen dieser Tradition sind immer noch verfügbar. An der Portalseite in der Burschlkirche hängt das Tafelbild, welches 1629 vom Landecker Maler Jakob Hel für den ersten Bruderschaftsaltar in der Stadtpfarrkirche Maria Himmelfahrt gemalt wurde. Dieses Bild stellt alle Rosenkranzgehemnisse dar.

In der Stadtpfarrkirche Landeck befindet sich der aktuelle Bruderschaftsaltar (Bild unten) - beide wurden von der Rosenkranzbruderschaft Landeck gestiftet.


 

Braucht es so eine Gebetsgemeinschaft im 21. Jahrhundert noch? Ist das Beten des Rosenkranzes nicht schon „out“?

 

Beten ist immer aktuell, gemeinschaftliches Gebet ist noch wertvoller. Gerade das persönliche und gemeinschaftliche Rosenkranzgebet ist zum Glück nie aus der Mode gekommen und viele Mitchristinnen und Mitchristen pflegen dieses schöne und meditative Gebet in treuer Weise allein oder in Gemeinschaft. Wir haben die Zusage Jesu, dass unser Beten nie umsonst ist, wenn er sagte: „Bittet und ihr werdet empfangen.“ (Joh 16,24) und in anderen vielen Bibelstellen.

 

An diese Gepflogenheit möchte die Rosenkranzbruderschaft wieder anschließen und deren Mitglieder - Frauen wie Männer - aus dem christliche Geist gemäß dem Vorbild und unter dem besonderen Schutz der Rosenkranzkönigin, der seligen Jungfrau und Gottesmutter Maria in geistlicher Weise erneuern.

Ich darf mich ebenfalls in dieser neu errichteten Rosenkranzbruderschaft einbringen - daher diese Information auf unserer "Teilen mit Herz" Homepage.

 

 

 

 

Weiterführende Informationen unter www.rosenkranzbruderschaft.at, bzw. an den Schriftenständen aller Landecker Kirchen, Anmeldungen in allen drei Landecker Pfarrämtern möglich, oder per E-Mail: rkb-landeck@A1.net